GOnline Marketing https://www.gonline.org Online Marketing & Suchmaschinenoptimierung Mon, 14 Aug 2017 23:02:40 +0000 de-DE hourly 1 Facebook Login auf eigener Seite https://www.gonline.org/facebook-login-auf-eigener-seite/ https://www.gonline.org/facebook-login-auf-eigener-seite/#respond Tue, 27 Jun 2017 01:25:51 +0000 https://www.gonline.org/?p=4784 Der Beitrag Facebook Login auf eigener Seite erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>

Facebook Login auf eigener Seite

Wie kann man sich via Facebook Login auf der eigenen Seite anmelden? Was muss programmiert oder integriert werden und welche Richtlinien müssen eingehalten werden? Schließlich bleibt Facebook weiterhin eine geschützte Marke und kann nicht einfach so verwendet werden. Ein Problem, dass sicherlich viele Webseitenbetreiber kennen, hier folgt eine übersichtliche Darstellung.

3 Gründe warum ein Facebook Login für deine Seite sinnvoll ist

Im Vordergrund steht hier natürlich die Nutzererfahrung und das Besuchererlebnis auf deiner Webseite oder die Interaktion mit deiner App. Falls du davon noch nicht überzeugt bist oder deinen Chef noch ein paar Gründe nennen musst, helfen dir vielleicht diese 3 Punkte weiter:

  1. Hohe Nutzerbindung durch soziale Interaktion
    • Apps verbinden. Apps schaffen einen Raum zum Austausch von Informationen und Gefühlen. Da der Mensch ein soziales Wesen ist, wird er dieses auch nutzen und Inhalte gerne mit seinen Freunden und Bekannten teilen. Das tolle für dich daran: Du kannst das unterstützen! Mit deiner App! Woohuu!
    • Noch nicht überzeugt? Sorry, gibt natürlich noch einen weiteren schönen Grund: Als Inhaber der App siehst du auch, welche Nutzer deine App nutzen und wer mit wem auf Facebook befreundet ist. So kannst du prima weitere demografische Daten, Interessen und Bewegungen tracken. Ideal für deine nächste Werbekampagne auf Facebook ;)
  2. Hohe Conversion durch einfache Kontoerstellung
    • Einfach ist besser. Keep it simple. Nur das zählt! Keiner mag sich tausende Passwörter merken. Mit deinem Facebook Login unterstützt du das Faule im Menschen und schaffst eine bequeme und einfache Umgebung zur Registrierung.
    • Bequeme und einfache Schritte sorgen für Wohlbefinden. Wohlbefinden verbessert die Stimmung und das Klickverhalten deines Users. Er ist zufrieden und zufriedene User neigen auch gerne dazu, etwas bei dir zu bestellen, etwas zu kaufen oder mit dir in Kontakt zu treten. Und selbst wenn sie nicht mit dir sprechen wollen, du kannst es trotzdem, denn du hast ihre Daten… Bääm!
  3. Hohe Personalisierung durch positive Nutzererfahrung
    • Was ich kenne, das esse ich auch. So oder so ähnlich verhält es sich auch hier. Sobald der Nutzer die Möglichkeit hat, sich mit seinen Daten (Profilbild, Name, Freundesliste – Share Funktion usw.) bei dir anzumelden, fühlt er sich heimischer, denn er bleibt stets mit seiner gewohnten Umgebung verbunden. Das schafft ein positives Gefühl beim Nutzer und erlaubt weitere Maßnahmen.
    • Was sind das für Maßnahmen? Das kannst du dir überlegen, du hast dann schließlich die Nutzerdaten. Du kannst ihm zum Geburtstag gratulieren, kannst nach Interessen sortieren und die besten Angebote bereitstellen oder einfach nur ein cooler Typ sein und mit deinen Nutzern eine elitäre Gruppe zur Weltherrschaft bilden. Wofür entscheidest du dich?

Facebook Login: Tutorial

Ich möchte dir hier in den folgenden Schritten eine Übersicht geben, wie du kinderleicht das Facebook Login auf deiner eigenen Seite verwenden kannst. Hier muss aber auch von verschiedenen Anwendungsfällen ausgegangen werden. So kannst du ein Login für Apps bereitstellen, aber auch ein Login für deine Webseite.




Facebook Login für deine App

Facebook stellt für die verschiedenen Endgeräte einen Code zur Verfügung, mit dem man sich problemlos in Apps und anderen Plattformen anmelden kann. Welche Apps und Plattformen werden unterschützt?

iOS & Android Geräte

  • Mit dem Facebook-SDK für iOS können sich Menschen über Facebook Login bei deiner App anmelden. Wenn Personen sich über Facebook bei deiner App anmelden, können sie deiner App Berechtigungen erteilen, damit du Informationen abrufen oder in ihrem Namen Handlungen auf Facebook durchführen kannst.
  • Das SDK (SoftwareDevelopment Kit) von Facebook ist für viele Programmierer der schnellste Weg, einen Loginbereich für Facebook zu realisieren.
  • Das Development Kit stellt dazu folgende Funktionen bereit:
    • Den Facebook-Login zur Anmeldung und Authentifizierung
    • Das „Teilen“ und „Senden“ innerhalb der App via Facebook
    • Das Protokollieren von Events durch Facebook „App Events“
    • Und eine Graph API, um in der App Daten in den Facebook Social Graph schreiben und lesen zu können

Nützliche Links:

Entwicklergruppe auf Facebook

Falls du ein paar weitere Cracks in diesem Gebiet suchst, kann ich dir auch die spezielle Entwicklergruppe für Facebook empfehlen:

Facebook Login für deine Webseite

Damit sich Personen auf deiner Webseite via Facebook einloggen können, kannst du zwischen zwei Optionen wählen.

  1. Du kannst das JavaScript-SDK von Facebook nutzen
  2. Oder, falls du kein JavaScript möchtest, einen manuellen Anmeldevorgang erstellen
    1. Damit das funktioniert, benötigst du im Vorfeld eine Facebook-AP-ID
    2. Die ID kannst du im App-Dashboard erstellen
    3. Zum Schluss brauchst du nur noch einen Ort, um deine Dateien zu hosten

Wie sieht das ganze nun in der Praxis aus?

Nehmen wir an, du möchtest einen Loginbereich mit dem JavaScript-SDK Set von Facebook ermöglichen. Dies ist insofern gut, da es sehr einfach umsetzen ist, sowohl auf mobilen Endgeräten als auch auf dem Desktop prima funktioniert und einige Vorteile mit sich bringt.

So kannst du:

  • Natürlich die Anmeldung von Personen auf deiner Webseite erleichtern und so natürlich auch eine größere Basis an Nutzern aufbauen.
  • Sehr einfach Dialoge starten, um Beiträge zu teilen oder andere Handlungen mit den Nutzern vorzunehmen, du hast ja schließlich ihre Daten.
  • Generell die Kommunikation vereinfachen, wenn du deine App beispielsweise über die Facebookseite integrierst (Als App-Tab)

Vorgehensweise

Kopiere folgenden Code, um das Facebook-SDK für JavaScript in deine Webseite zu integrieren. Das Script wird dann asynchrone geladen, so dass es auch hier keine länge Ladezeit oder negative Auswirkungen auf andere Bereiche deiner Webseite geben wird. Den Code selbst fügst du dann am besten direkt nach dem öffnenden Tag der jeweiligen Seite an, wo das Script später wirken soll.


Facebook Login auf eigener Seite - JS Code

Quelle: Facebook





Das war im Grunde auch schon die Installation. Wichtig ist, dass du den Wert zur „your-app-id“ durch deine eigene App-ID aus dem App-Dashboard von Facebook noch änderst, sonst funktioniert es nicht ;)

Code anpassen

Du kannst dir den JavaCode auch noch etwas individualisieren, um auch so noch weitere Daten zu erhalten oder deinen Besuchern eine bessere Nutzung zu ermöglichen.

Sprache ändern

  • Im Standardcode wird die englische Sprache ausgegeben
  • src = „//connect.facebook.net/en_US/sdk.js“;
  • Diese kannst du anpassen, um auch alle weiteren Plugins und Buttons von Facebook auf deiner Webseite in die richtige Landessprache zu übersetzen.
  • Du kannst das „en-US“ im Grunde einfach manuell ändern und zum Beispiel mit „es_LA“ auf Spanisch setzen.
  • Deutsch wäre beispielsweise „de_DE“
  • Eine Übersicht zu den Ländercodes findest du aber auch hier:

Login-Status prüfen

  • Im Code findet sich eine Zeile zu init()
  • Wenn dieser Status auf „true“ gesetzt wird, kannst du damit schneller angemeldete Nutzer prüfen, da das JavaScript-SDK direkt nach der Initialisierung Informationen vom angemeldeten Nutzer sucht.
  • Im gleichen Schritt kannst du dann auch den Login-Status dieser Personen prüfen.
  • Der Befehl dazu lautet: getLoginStatus, dies kann dann so aussehen:
Facebook Login auf eigener Seite - Loginstatus prüfen

Quelle: Facebook

Mehr Informationen findest du dazu auf: https://developers.facebook.com/docs/reference/javascript/FB.getLoginStatus

Falls du nicht nur den Login-Status abfragen möchtest, sondern direkt noch ein paar Informationen vom Nutzer sammeln möchtest, solltest du dir dazu noch die folgenden Seiten anschauen:

Beispielsweise:

  • Aktueller Aufenthaltsort
  • Beziehungsstatus
  • Kaufverhalten
  • Interessen
  • Arbeitserfahrung
  • Erstelle Fotoalben
  • Freunde
  • Gespielte App-Spiele
  • Lieblings-TV-Shows
  • Likes
  • Und noch vieles mehr!

Wer sich hier fragt, ob das alles legal ist, stellt sicher die richtige Frage, aber solange ihr in eurer Datenschutzerklärung ganz normal angebt, dass ihr Daten mit Facebook trackt, ist alles gut. Ich selbst bin zwar kein Rechtsanwalt aber habe auch noch nichts gesehen oder gehört, wo es deswegen Probleme gab.

Nutzer anmelden

Die Prüfung des Login-Status zielt auf Nutzer ab, die sich bereits registriert haben und mit dir schon in Kontakt stehen, aber was ist mit Nutzern, die sich noch nicht angemeldet haben? Hier zwei Beispiele, wie du diese Nutzer zur Anmeldung bewegen kannst:

  1. Login-Button integrieren
  2. login()im JavaScript-SDK einbnden
Facebook Login auf eigener Seite - Nutzer anmelden

Quelle: Facebook

Login-Button integrieren:

Hierzu stellt dir Facebook einen einfachen Button-Generator zur Verfügung, den du dann selbst noch etwas anpassen kannst, wenn du möchtest.

Facebook Login auf eigener Seite - Button Generator

Quelle: Facebook

Mehr Infos findest du dazu auf: https://developers.facebook.com/docs/facebook-login/web/login-button.


FB.login() im JavaScript-SDK einbnden

Ergänze den JS-Code dazu einfach um folgende Zielen:

  • FB.login(function(response){
    // Handle the response object, like in statusChangeCallback() in our demo
    // code.
    });

Um nun während des Login-Aufrufs weitere Daten zu erhalten, musst du diese vom Nutzer anfordern. Dazu kannst du dir hier ein genaueres Bild machen: https://developers.facebook.com/docs/facebook-login/permissions

Beispiel:

  • FB.login(function(response) {
    // handle the response
    }, {scope: ‚public_profile,email‘});

Hier würdest du die E-Mail vom Nutzer sowie eine Liste von Freunden des Nutzern anfordern, die deine App auch verwenden. Aus SEO Sicht würde ich an deiner Stelle so viele Infos wie möglich anfordern, um daraus später gute Zielgruppen zu erstellen. Bedenke aber, je mehr Infos du vom Nutzer anforderst, desto schwieriger wird es, die Nutzer zum Login zu bewegen.


Praxisbeispiel für Facebook Login

Im Ganzen ist das eine ganze Menge Code und sehr viele Extras zum Einpflegen. Wenn dir das zu viel ist und du das jetzt einfach testen willst, kann ich dir diese fertigen Codezeilen empfehlen:

Facebook Login auf eigener Seite - Beispielcode

Quelle: Facebook




Dieser Code stammt so von Facebook und kann hier kopiert werden: https://developers.facebook.com/docs/facebook-login/web#example

Denke aber dran, du du auch hier ‚{your-app-id}‘, mit deiner App-IDD ausfüllst. Wenn du den Code dann auf einer deiner Seiten hochgeladen hast, kannst du die JavaScript Konsole öffnen. Durch die Funktion“ testAPI()“ werden dann deine Daten angezeigt. Glückwunsch!

Facebook Login manuell erstellen

Die obige Variante über das JavaScript-SDK Modul ist sicherlich die einfachste und schnellere Variante im Vergleich zur manuellen Einbindung. Falls du aber kein JavaScript in der Art nutzen möchtest, hilft die diese Übersicht auf https://developers.facebook.com/docs/facebook-login/manually-build-a-login-flow weiter. Dem kann ich hier nichts mehr hinzufügen.


PHP-Beispielcode für Facebook Login

Wenn du weder JS oder die manuelle Methode nutzen möchtest, kannst du den Facebook Login auch via PHP in deine Seite einfügen. Das würde dann etwa so aussehen:

/* PHP SDK v5.0.0 */
/* make the API call */
$request = new FacebookRequest(
$session,
‚GET‘,
‚/{user-id}‘
);
$response = $request->execute();
$graphObject = $response->getGraphObject();
/* handle the result */

Dies wäre der Ausgangcode für die Login-Nutzung via PHP. Wenn du hierzu noch weitere Parameter nutzen möchtest, musst du den Code um diese ergänzen. Eine gute Übersicht findest du hier: https://developers.facebook.com/docs/graph-api/reference/user#Reading

Abschließend für deine Arbeit, möchte ich dir noch die Tool-Section von Facebook vorstellen. Auf https://developers.facebook.com/tools-and-support/ hast du ein paar nette Optionen, die dir bei der Entwicklung und Nutzung deiner App oder deiner Implementierung von Code behilflich sein können.

Solltest du spezielle Fragen zur Implementierung haben, dann richte Sie am Besten in die Entwicklergruppe von Facebook, ich bin als SEO Freelancer auch nur Anwender in diesem Fall und habe mir so die Übersicht zum Thema geschaffen.

Der Beitrag Facebook Login auf eigener Seite erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>
https://www.gonline.org/facebook-login-auf-eigener-seite/feed/ 0
Facebook Profilbild und Titelbild ändern ohne posten https://www.gonline.org/facebook-profilbild-und-titelbild-aendern-ohne-posten/ https://www.gonline.org/facebook-profilbild-und-titelbild-aendern-ohne-posten/#comments Thu, 18 May 2017 11:18:34 +0000 http://www.gonline.org/?p=4488 Der Beitrag Facebook Profilbild und Titelbild ändern ohne posten erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>

Facebook Profilbild und Titelbild ändern ohne posten

Ein Bildwechsel steht öfters mal an, doch nicht immer sollen andere dazu eine Benachrichtigung erhalten. Hier ein kleiner Tipp, wie man sein Profilbild und sein Titelbild auch ohne Benachrichtigung ändern kann.

Vorweg: Es gibt hier einen Unterschied zwischen privaten Facebook-Profilen und öffentlichen Facebook-Seiten (Unternehmensseiten).




Profilbild und Titelbild bei privaten Facebook-Profilen ändern

  1. Das entsprechende Bild privat hochladen und veröffentlichen.

    Facebook Profilbild ändern ohne posten

    Facebook Profilbild ändern ohne posten

  2. Danach einfach unter „Fotos“ das neue Bild suchen und als Profilbild oder Titelbild auswählen.
    Titelbild ändern ohne Benachrichtigung
  3. Zum Schluss kann das Bild noch aus der Chronik entfernt werden.
    Facebookbild privat veröffentlichen

Profilbild und Titelbild bei öffentlichen Facebook-Seiten ohne Benachrichtung ändern

Leider gibt es hier nicht die Möglichkeit (oder ich habe sie noch nicht gefunden), um Bilder privat zu posten. Man könnte zwar unter Einstellungen die Newsfeed Zielgruppe aktivieren, aber selbst das ändert am Ergebnis nichts. Sobald ihr das Bild als Profilbild oder Titelbild festlegt, erscheint der entsprechende Chronikbeitrag.

Ich empfehle daher auch hier den 3. Schritt wie beim privaten Profil. Nach der Veröffentlichung den Bilderpost auswählen und „In der Chronik verbergen“.

Kleiner Tipp für mögliche Titelbild-Experimente: Legt euch neben eurer eigentlichen Seite einfach noch eine „Sandkastenseite“ an. Dort könnt ihr alles ausprobieren, um dann die Finalversion für die richtige Facebookseite zu nehmen.

Der Beitrag Facebook Profilbild und Titelbild ändern ohne posten erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>
https://www.gonline.org/facebook-profilbild-und-titelbild-aendern-ohne-posten/feed/ 4
Wirtschaftswoche Teltow-Fläming https://www.gonline.org/wirtschaftswoche-teltow-flaeming/ https://www.gonline.org/wirtschaftswoche-teltow-flaeming/#respond Tue, 15 Nov 2016 10:12:40 +0000 http://www.gonline.org/?p=4591 Der Beitrag Wirtschaftswoche Teltow-Fläming erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>

Wirtschaftswoche Teltow-Fläming

Die Wirtschaftswoche Teltow-Fläming präsentiert die wirtschaftliche Leistungskraft der Unternehmerinnen und Unternehmer, Handwerker und Freiberufler des Landkreises Teltow-Fläming. Die Wirtschaftswoche bietet seinen Gästen aus Politik und Wirtschaft eine Informationsplattform, zeigt innovative Unternehmen und deren Produkte, gibt Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und knüpft Kontakte.

Dieses Jahr fand die Wirtschaftswoche vom 08.11 bis 12.11.2016 in Luckenwalde statt. Die großen Themen dieser Woche betrafen den Tourismus in der Region, den aktuellen Arbeitsmarkt, Erneuerbare Energien sowie die Flüchtlingsintegration und Nachwuchsgewinnung. Sicherlich alles Themen, die nicht nur für Teltow-Fläming interessant sein könnten.



In der Kürze steckt die Würze

5 Minutenpräsentation

In der Kürze steckt die Würze!

Warum 5 Minuten für eine Präsentation ausreichen

Ich selbst dufte als Gastredner zum Thema Online Marketing einen kurzen Ausblick auf neue Trends, Schwerpunkte und Strategien geben. Das besondere an meinem Vortrag und dem meiner Kollegen war jedoch nicht das Thema, sondern viel mehr die Zeit. Komplexe und große Themen mussten in ca. 5 Minuten zusammengefasst und verständlich präsentiert werden. Das stellte sich als schwieriger heraus, als vorerst angenommen.

Darum warum schreibe ich darüber? Ganz einfach: Weil diese 5-Minuten-Präsentation nicht nur für Speaker und Vorträge relevant sein sollte, sondern für jedes Unternehmen, dass Marketing für sein Unternehmen betreibt. 5 Minuten reichen vollkommen aus, um das Kernthema wiederzugeben, seinen Zuhörern das wichtigste zu vermitteln und alles Nebensächliche auf ein Minimum zu reduzieren.

In meinem Vortrag ging ich dabei auf kurze und prägnante Inhalte ein. Nimmt man sich als Unternehmen einfach mal Zeit, um sein Unternehmen in wenigen Sätzen zu beschreiben, alle Vorteile und Leistungen prägnant zu kommunizieren, dann hat man schon vieles richtig gemacht. Denn Online Marketing ist mehr, als nur stumpfe Texte schreiben oder sich diese Marketingphrase „Content ist King“ anzuhören. Alles großer Quatsch und viel bla bla!

Genau hier setzte ich oft in meinen InHouse Schulungen und Seminaren an, denn es ist nur eins wichtig: Der Inhalt muss sofort gesehen und verstanden werden.

6 Fragen, die du in 5 Minuten klären solltest:

Was kann ich als Unternehmen also tun, um verstanden zu werden? Dazu möchte ich euch ein paar Denkanstöße geben, die ihr selber sofort auf eurer Webseite, im Flyer oder in einer Unternehmenspräsentation umsetzen könnten. Fragt euch dazu einfach folgendes:

  • Was ist meine Dienstleistung / mein Angebot?
  • Wie erkläre ich meine Firma in einem Satz?
  • Was unterscheidet mich vom Wettbewerb?
  • Warum mache ich das? (Geld verdienen ist kein Grund für deinen Kunden!)
  • Erfasst mein Besucher diese Informationen auch auf den ersten Blick?

Die wichtigste Frage für deinen Besucher:

  • Was ist der Vorteil meines Kunden / Zuhörers?

Dem Besucher eurer Webseiten geht es nicht in erster Linie darum, was ihr macht und wie ihr das macht, das wissen die meisten sowieso. Es geht viel mehr um den Grund. Warum unsere Firma? Welchen Nutzen erhält der Besucher hier bei uns und nicht bei anderen Firmen? Warum sind wir besser? Dieser Vorteil muss unbedingt erkennbar sein. Das heißt: Sofort sichtbar und übersichtlich aufbereitet. Keine Schachtelsätze, sondern knackige Aufzählungen oder kurze Zusammenfassungen reichen aus, um euch perfekt zu präsentieren.

Diese 5-Minuten-Präsentation hat mir diese Punkte auch nochmal deutlich gemacht und sehr schön gezeigt, wie wichtig es ist, komplexe Themen so einfach wie möglich darzustellen. Ich schreibe das aber auch deshalb, weil es sehr viele Unternehmen gibt, die tief in ihrer Betriebsblindheit stecken. Vor einem Jahr habe ich beispielsweise mal ein Unternehmen beraten, welches auf der ganzen Webseite nicht einmal das allgemeine Wort zur Unternehmensart oder zur Dienstleistung hatte! Für mich als Laie war nicht verständlich, worum es da geht, was angeboten wird oder was das Unternehmen überhaupt macht.

Schützt euch davor! Holt euch regelmäßig Branchenfremde als Berater dazu, lasst eure Webseite prüfen und ermittelt den ersten Eindruck. Die obigen Fragen sollten alle beantwortet und am nächsten Tag auch wiedergegeben werden können.

Zusammengefasst:

Ich denke, die Wirtschaftswoche in TF ist ein gutes Instrument, um Unternehmen zusammen zubringen und aktuelle Themen sehr einfach und kurz zu präsentieren. Ich würde mir wünschen, wenn dies nicht nur in Teltow Fläming so wäre, sondern auch in anderen Landkreisen umgesetzt wird. Natürlich spielt die Zeit vieler Unternehmen dort sicherlich eine große Rolle, aber wer sich als Unternehmen eh keine Zeit für mögliche Weiterbildungen einräumt oder es finanziell nicht riskieren kann, mal einen Abend sich zu informieren, der macht sowieso schon was falsch…

Solche Veranstaltungen dienen schließlich nicht nur der Informationsweitergabe, sondern auch dem Networking und der Kontaktpflege, ein Punkt der bei vielen Unternehmen meist zu kurz kommt. Gerade in Zeiten steigender Online-Konkurrenz macht es Sinn, sich mit Partnern zusammen zu tun, Probleme gemeinsam zu lösen, Kampagnen online zu starten, um als Team eine große Reichweite zu erzielen.

Nur jedem Unternehmen sollte klar sein, dass eine erfolgreiche Kampagne, eine langfristige Suchmaschinenoptimierung oder sonstige Maßnahmen nur erfolgreich sind, wenn ganz simpel kommuniziert wird, worum es geht, was gemacht wird und welchen Vorteil der Kunde hat.

Wer sich gerne weitere Informationen zur Wirtschaftswoche anschauen möchte, kann sich auf folgender Webseite ein eigenes Bild machen.

Webseite: http://www.wirtschaftswoche-tf.de/

Der Beitrag Wirtschaftswoche Teltow-Fläming erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>
https://www.gonline.org/wirtschaftswoche-teltow-flaeming/feed/ 0
Yandex Metrica https://www.gonline.org/yandex-metrica/ https://www.gonline.org/yandex-metrica/#respond Fri, 09 Sep 2016 10:39:09 +0000 http://www.gonline.org/?p=4535 Der Beitrag Yandex Metrica erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>

Yandex Metrica und der gläserne Kunde

Nuteranalysen und Besucherverhalten tracken mit Yandex Metrica, der russischen Alternative zu Google Analytics. Perfekte Analysen von Klicks, Scroll-Bewegungen und sogar Formulareingaben sind problemlos möglich. Buttonfarbe in grün oder blau? Unwichtig! Teure Designchecks mit Probanden und langen Auswertungen? Unnötig! Mit Yandex Metrica lassen sich Landingpages, Verkaufsseiten usw. in Echtzeit perfekt auswerten. Ich sehe, wo der Besucher sich aufhält, was er ließt und wo sich die Maus befindet – und das alles für lau!

Funktionen von Yandex Metrica:

Dashboard

Im Dashboard sieht man alle groben Informationen in einer Übersicht, ähnlich wie bei Google Analytics. Auch hier lassen sich die einzelnen Ansichten segmentieren und nach Herkunft, Dauer usw. teilen.

1
2
3
4
Dashboard von Yandex Metrica
1

Informationen zum Dashboard.

2

Informationen zu den Reports.

3

Informationen zu Maps.

4

Informationen zum Webvisor.


Reports

Zeigt Informationen zu den Traffic-Quellen, interessanten Inhalten, zu Personen (Alter, Geschlecht, Geografie usw.) sowie zu verwendeten Browsern, Keywords und bestellten Artikeln an.

Yandex Metrica Reports

Yandex Metrica Reports

Maps

Zeigt Informationen zu angeklickten Links, allgemeinen Klicks auf der Webseite selbst sowie zum Scroll-Bereich und der Scroll-Tiefe inkl. Aufenthaltsdauer und Anzahl der Personen an. Weiterhin kann man sich die Eingaben und Interaktionen von Nutzern mit Formularen anschauen. Mit einem Klick auf eines der Optionen landet man auch automatisch im Webvisor.

Yandex Metrica Maps

Yandex Metrica Maps

Beispiel: Yandex Metrica Clickmap

Dies ist eine meiner PPC Test-Seiten. Informationen zur Seite habe ich entfernt. Interessant sind jedoch die Klicks auf die jeweiligen Bereiche. Schon hiermit kann man sehr gut erkennen, was den Nutzer interessiert und welche Informationen ausgeblendet werden.

Yandex Metrica Clickmap

Yandex Metrica Clickmap

Webvisor

Im Webvisor von Yandex Metrica kann man die Mausbewegungen und Klicks des jeweiligen Besuchers verfolgen. Mit einem Klick auf „Play“ für den jeweiligen Nutzer, lassen sich so alle Schritte verfolgen und bewerten. Es läuft ein Videoaufzeichnung ab, die nun alle Bewegungen des Nutzers darstellt. Ideal für Landingpages, Shop-Seiten und Verbesserungen der Informationsarchitektur einer Webseite.

Yandex Metrica Webvisor

Yandex Metrica Webvisor

Kurzes Fazit:

Yandex Metrica ist ein Traum für Webmaster, Hobby-Spione und SEO`s! Sicherlich aber auch ein großes Ärgernis für Datenschützer. Gerade das Tracking der Formulareingaben und der exakten Bewegungen macht Yandex Metrica für den deutschen Markt scheinbar unbrauchbar. Die Nutzung und Anwendung des Analysetools sei damit jedem selbst überlassen ;)

Yandex Metrica in Deutschland

Ich kannte Yandex Metrica schon eine Weile, habe aber erst durch ein nettes Gespräch mit Evgeni Sereda von SEMrush Zeit und Laune gefunden, das Analyse- und Tracking Tool wieder ausführlich zu testen.

Anbei aber der Vortrag von Evgeni, der mir damals sehr gefallen hat:

Eine weitere, sehr gute Anleitung zur Installation und zu den Einstellungen von Yandex Metrica habe ich hier gefunden:

Yandex Metrica installieren und Tracking-Code hinzufügen

Einstellungen in Yandex Metrica vornehmen

Strategische Nutzung von Yandex Metrica

Yandex Metrica ist kein „NoGo“ – es reicht eine Eingabe zu „Yandex Metrica Datenschutz“ bei Google, um zu sehen, wer alles das russische Analysetool nutzt. Warum also nicht auch selbst nutzen? Schlimmer als Facebook kann es schließlich nicht sein. Da ich aber kein Rechtsexperte bin, kann ich zum Datenschutz leider auch nicht mehr sagen. Wer aber trotzdem mehr Informationen zum Datenschutz von Yandex Metrica haben möchte, dem empfehle ich den Beitrag auf https://internetrechtakademie.de/yandex-metrica-datenschutzkonform/. Der bisher aktuellste Beitrag zu dieser Thematik. Dort steht sehr gut beschrieben, was man machen muss und wie die Lage einzustufen ist. Die Nutzung von Yandex Metrica bleibt aber auf eigene Gefahr – Welcome in Germany :)

Wer den Datenschutz nun erfolgreich abgehakt hat, kann nun endlich seine Vorteile genießen: 

  • Gezieltes Seitentracking
  • Landingpages optimieren
  • Kaufverhalten analysieren
  • Interessen der Besucher durch Mausbewegungen und Klicks auswerten
  • Scroll-Tiefe ermitteln und wichtige Inhalte priorisieren

Persönliches Fazit

Toll! Ein super Tool, das meiner Meinung nach total unterschätzt wird! Das ständige Gejammer zum Datenschutz verstehe ich absolut nicht. Google, Facebook und Co. verkaufen unsere Daten und niemanden stört es. Yandex Metrica gibt uns die Möglichkeit, unsere Webseite perfekt zu analysieren und das Nutzerverhalten besser zu verstehen. Warum sollte ich mehrere Wochen oder Monate meiner Zeit mit möglichen Erwartungen und Designplanungen verschwenden, wenn ich SOFORT die Ergebnisse und Auswirkungen durch Yandex einsehen kann. Das spart mir einfach extrem viel Zeit und Geld. Wenn ich weiß, wo die Klicks und Bewegungen hinfallen, kann ich meine Inhalte optimieren, Links besser platzieren und Absprünge sowie Abbrüche reduzieren. Ich schaffe nahezu perfekte Werte und ein super Benutzererlebnis auf meiner Webseite. Letztendlich ist es doch genau das, was wir unseren Besuchern bieten müssen. Kurze Wege, übersichtliche Informationen und tolle Informationen. Google wird`s uns danken!

Oder um es mit den Worten von Kosyo N. Ivanov zu sagen:

Wer es also mal selbst ausprobieren will, muss sich nur hier anmelden: https://metrica.yandex.com/ (Unter https://webmaster.yandex.com/ gibt es auch einen Webmaster Zugang). Ansonsten stehe ich aber auch gerne unterstützend zur Seite.

Der Beitrag Yandex Metrica erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>
https://www.gonline.org/yandex-metrica/feed/ 0
Lokale Suchmaschinenoptimierung https://www.gonline.org/lokale-suchmaschinenoptimierung/ https://www.gonline.org/lokale-suchmaschinenoptimierung/#respond Fri, 29 Jan 2016 14:31:51 +0000 http://www.gonline.org/?p=4358 Der Beitrag Lokale Suchmaschinenoptimierung erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>

Lokale Suchmaschinenoptimierung

Mit diesem Beitrag möchte ich ein paar Punkte zur lokalen Suchmaschinenoptimierung testen und am Beispiel „Marketing Eichwalde“ und „Lokale Suchmaschinenoptimierung Berlin“ sowie „Marketing Wildau“ ausprobieren.

Das Beispiel für Eichwalde zeigt sehr gut, mit wie wenig Mitteln und relativ einfachen Schritten du deine Seite lokal positionieren kannst. Eichwalde ist aber auch ein sehr einfaches Beispiel. Schwieriger wird es mit Berlin, aber dazu werde ich später noch einen Beitrag schreiben. Auf Wildau freue ich mich jedoch besonders. Den ersten Platz belegt im Moment noch die TH Wildau zum Thema „Marketing und Kommunikation“. Das werde ich ändern :)

Wie funktioniert die lokale Suchmaschinenoptimierung?

Dazu wurden sicherlich schon sehr viele Studien und Artikel geschrieben, die werde ich nicht alle wiedergeben. Ich werde mich aber auf die wichtigsten Punkte konzentrieren und einige Erfahrungswerte einfließen lassen. Das Ganze stelle ich dir als Checkliste für deine Website zur Verfügung.


Was ist das Wichtigste bei der lokalen Optimierung?

  • Natürlich der lokale Bezug sowie die Nennung des eigenen Themas!

Wie starte ich mit der lokalen Optimierung?

  • Eintragung der Website bei Google My Business
  • Eintragung der Website in lokale und relevante Branchenverzeichnisse (Wer liefert was usw.)
  • Vernetzung mit lokalen und regionalen Webseiten

Weitere Voraussetzungen zur lokalen Optimierung?

  • Technische Optimierung – insbesondere sehr gute Ladezeiten
  • Bildschirmanpassung für mobile Endgeräte, Stichwort „Responsive Design“
  • Idealerweise besitzt du auch positive Bewertungen auf deiner Seite
  • Alternativ: Bewertungen auf anderen Portalen zu deiner Webseite
  • Eine übersichtliche Seite sowie ein sauberer Text sollten auch keine Zauberei sein ;)
  • Hinzu kommen schließlich noch klassische OnPage Faktoren, die beim Schreiben zu beachten sind
Lokaler Eintrag von GOnline Marketing

Lokaler Eintrag von GOnline Marketing

War das alles?

Kommt drauf an. Wie stark sind deine Mitbewerber? Rankst du mit deiner Seite nicht, obwohl du eine gute und lokale OnPage Optimierung vorgenommen hast? Das Problem liegt dann meistens bei deinen Verlinkungen. Du benötigst sowohl interne als auch externe Verweise auf deine Seite, um möglichst stark für dein Thema und deinen Ort zu ranken.

Was kannst du also noch tun?

  • Lege dir Profile in sozialen Netzwerken an
  • Verlinke dort deinen Inhalt
  • Baue dir eine Community auf
  • Unterhalte dich auch mit ihr!
  • Verstärke deine internen Verlinkungen
  • Netzwerke und sorge für noch mehr externe Verlinkungen

Ich persönlich bin ein Freund von Backlinks. OnPage ist Pflicht für jeden, doch die Kunst liegt im OffPage Bereich. Gerade bei sehr starken Mitbewerbern kann die OffPage Optimierung sehr nützlich sein.

Marketing Eichwalde

Auf der Unterseite „Marketing Eichwalde“ habe ich schon angerissen, was ich alles gemacht habe, damit diese Seite sehr gut rankt. Bisher habe ich auch nur OnPage Optimierungen vorgenommen. Backlinks werden sicherlich auch nicht nötig sein, sollten aber auch kein Problem darstellen.

Wie schnell kam die Seite in den Index?

Genau weiß ich es nicht, aber nachdem die Seite fertig war, habe ich die Sitemap aktualisiert und die Seite von Google crawlen lassen. Einen Tag später war die Seite schon auf der Top-Platzierung. Das gleiche Prinzip kann man jetzt für jedes Unternehmen anwenden. Falls darüber wirklich mal Besucher stolpern sollten, werde ich die Seite vielleicht auch etwas schöner gestalten, wichtig ist, dass sie funktioniert und rankt.

Infografik zur lokalen Suchmaschinenoptimierung

Lokale SuchmaschinenoptimierungCreative Commons Lizenzvertrag
Lokale Suchmaschinenoptimierung von GOnline Marketing ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
Beruht auf dem Werk unter https://moz.com/local-search-ranking-factors.


Wenn ich dir damit etwas helfen konnte und du damit erfolgreich warst, dann lasse es mich wissen. Ich schaue gerne mal über deine Seite und gib etwas Feedback.

Der Beitrag Lokale Suchmaschinenoptimierung erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>
https://www.gonline.org/lokale-suchmaschinenoptimierung/feed/ 0
Ranking Check: Für welche Keywords rankt meine Webseite? https://www.gonline.org/ranking-check-fuer-welche-keywords-rankt-meine-webseite/ https://www.gonline.org/ranking-check-fuer-welche-keywords-rankt-meine-webseite/#respond Tue, 24 Nov 2015 09:55:25 +0000 http://www.gonline.org/?p=4048 Der Beitrag Ranking Check: Für welche Keywords rankt meine Webseite? erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>

Ranking Check: Für welche Keywords rankt meine Webseite?


Ranking Checker überprüfen die Keyword-Positionen in den Suchmaschinen zu einer bestimmten Webseite. Neben diversen Premium Tools gibt es sicherlich doppelt so viele kostenlose Ranking-Checker. Doch welches Tool ist das Richtige? Was unterstützt mich als SEO Freelancer und womit kann ich prüfen, welches Keyword zu meiner Webseite rankt? Ich möchte kurz einige der mir bekannten, kostenlosen Ranking Checker vorstellen und einen kleinen Einblick in diese Thematik geben.


Keyword Position einer Webseite bestimmen

Wir wissen das fast 60 Prozent der Klicks auf die erste Position in den Suchmaschinen fallen. Es liegt daher nahe, das Ranking stetig zu verbessern und seine Keywords zu überwachen. Die einfachste Möglichkeit zur Bestimmung der Keyword-Position einer Webseite wäre wohl die direkte Eingabe des Keywords in der Suchmaske. So kannst du sofort sehen, ob dein Keyword in den Top 10 erscheint oder nicht. Die Position und die jeweilige Seite könntest du dir in einer Excel Tabelle notieren und regelmäßig auf Veränderungen prüfen. Das mag für einige wenige Keywords vielleicht auch die beste Lösung sein, doch sobald du wirklich sehr viele Keywords überwachen willst, wäre die händische Eingabe keine Option mehr.

Google Webmaster

Wer seine Webseite bei Google Webmaster angemeldet hat, kann auf der linken Seite unter „Suchanfragen/Suchanalyse“ sich die Klicks, Impressionen, Klickrate und die Keyword Position anschauen. Zudem besteht die Möglichkeit, sich die Ergebnisse für die jeweiligen Suchanfragen, Seiten, Länder, Geräte, Suchtypen und Zeiträume anzuzeigen. Einziges Manko: Du kannst nicht sehen, welche Seite zu einem bestimmten Keyword rankt.

Keyword Position mit Google Webmaster bestimmen

Klicks und Positionen zu den jeweiligen Suchanfragen bei Google Webmaster. (Quelle: Google Webmaster)

Gleiches gilt übrigens auch für Google Analytics. Du erhältst zwar sehr detaillierte Informationen zur Herkunft, Dauer, Klicks und Impressionen deiner Besucher, hast aber auch hier keine Möglichkeit zur direkten Einsicht, welche Unterseite zu deinen Keywords rankt. Für die nachfolgenden Tools ist es aber praktisch sich einen Account bei Google Webmaster oder Analytics anzulegen, um sich mögliche Keywords zu exportieren und diese in die weiteren Tools zu integrieren.

SEMrush

SEMrush ist neben Xovi einer meiner Lieblings-Tools. Es überzeugt mit schnellen Ergebnissen, einfacher Bedienung und relativ geringen Kosten. Die kostenlose Version von SEMrush liefert einen guten Einblick zu Keywords, Positionen, Sichtbarkeit und Traffic einer Webseite, ist jedoch stark begrenzt und sollte daher nicht die endgültige Lösung zur Dauernutzung sein. Zum Schnuppern reicht es aber vollkommen aus.

Mehr Infos und 7  Tage kostenlose Nutzung gibs auf: http://de.semrush.com/de/

Hier könnt ihr es auch schnell für google.de testen:


Update: 2 Wochen kostenlose Nutzung von SEMrush

SEMrush bietet im Moment allen Interessierten einen netten Deal an, um schnell mal alle Funktionen der Pro-Version zu testen. Der Test lohnt sich auf alle Fälle! Wer aber wirklich nur testen will, sollte kurz vorher wieder kündigen, um danach nicht bezahlen zu müssen.


SEMrush Keyword Ranking einsehen

Keyword Ranking mit SEMrush am Beispiel von spiegel.de. (Quelle: SEMrush)

SEMrush

In der kostenlosen Version erhält man nur für 10 Ergebnisse einen Einblick. Neben dem Keyword sehen wir die rankende URL sowie das Suchvolumen, den Traffic-Anteil oder zum Beispiel den Trendverlauf. Bei größeren Seiten wie Spiegel Online funktioniert das sehr gut aber bei kleineren Seiten erhielt ich im Test nur recht schwache Ergebnisse. Sehr oft wurden mir die Top-Rankings nicht angezeigt und nur sehr wenig Ergebnisse präsentiert. Dafür muss man sich das Tool nicht runterladen, kann es überall nutzen und für einen kurzen Einblick sicherlich verwenden.

Free Monitor for Google

Mit der kostenlosen Software von CleverStat kannst du genau sehen, welches Keyword zur jeweiligen Unterseite rankt. Du kannst die Suchtiefe definieren und dir so die Rankings auch außerhalb der Top 10 Platzierungen ansehen. Außerdem zeigt dir der Free Monitor for Google mögliche Mitbewerber und deren Ranking zum jeweiligen Keyword an. Damit das Ganze funktioniert, muss man die entsprechenden Keywords importieren oder manuell einpflegen.

Mehr Informationen gibs auf: http://www.cleverstat.com/de/google-monitor-query.htm

Keyword Ranking mit Free Monitor for Google

Keyword Ranking am Beispiel vom Reitgut Boddinsfelde.

Im Beispielbild sieht man sehr schön, dass für die Webseite vom Reitgut Boddinsfelde das Keyword „pferd mieten berlin“ in den Suchergebnissen erst auf Platz 12 angezeigt wird. Gleichzeitig sehen wir auch die Unterseite, die zu diesem Keyword rankt. Die Suchtiefe habe ich in diesem Fall auf maximal 20 Einträge gesetzt und die Keywords aus Google Webmaster importiert.

OneProSeo

OnProSeo ist eine gute Alternative zum Free Monitor for Google Tool. Du musst hier keine Software runterladen und kannst es online nutzen. Neben dem Ranking Check des Keywords und der dazugehörigen URL bietet OneProSeo aber auch noch weitere kostenlose Extras zur On- und Offpage Analyse an. Die ersten drei Eingaben sind ohne Registrierung möglich. Nach einer kostenlosen Registrierung stehen dir dann weitere Checks und Analysen im begrenzten Funktionsumfang zur Verfügung.

OneProSeo Ranking Check

Ranking-Check der Keywords und URLs am Beispiel der Eichwalder Nachrichten. (Quelle: OneProSeo)

Die Benutzung ist sehr einfach und die Oberfläche optisch gut gemacht. Du musst keine Suchtiefe eingeben und erhältst sofort deine Ergebnisse zur Keyword Position mit der entsprechenden URL. Schön wäre hier allerdings der gleiche Funktionsumfang wie beim Free Mointor for Google, um gleichzeitig mögliche Mitbewerber zur Keyword Position zu analysieren.

SERP Checker von whatsmyserp.com

Update – 25.11.2015: Ich habe gerade zufällig den SERP Checker auf whatsmyserp.com gefunden. Ein wunderbares Tool um seine eigenen Keyword-Rankings und die dazugehörige Unterseite zu überwachen.

Übersicht des SERP Checkers, zur Kontrolle der Ranking-Positionen von Unterseiten

Überblick SERP Checker – Alles auf einen Blick. Eingabe / Auswahl der Domain und Mitbewerber sowie die Felder zur Keyword-Eingabe. Auf der rechten Seite wird uns die jeweilige Seite bzw. Unterseite angezeigt.

History im SERP Checker: Verlauf der Keyword-Postionen in den letzten 60 Tagen.

History der Keyword-Positionen: Der SERP Checker speichert 60 Tage die Positionen unserer Unterseiten zum jeweiligen Keyword. Wem das nicht reicht, der kann sich die Daten auch exportieren und runterladen.

Die Vorteile dieses Ranking-Checkers im Überblick:

  • keine Installation nötig
  • bis zu drei Mitbewerber können verglichen werden
  • speichert die Keyword-Positionen für 60 Tage
  • die Keyword-Positionen werden für registrierte Nutzer täglich aufgezeichnet
  • registrierte Nutzer können 20 Domains mit jeweils 25 Keywords hinterlegen
  • die Daten können runtergeladen und exportiert werden
  • mehr als 50 Länder können als Region ausgewählt werden
  • die Eingaben werden automatisch gespeichert
  • für jedes Keyword kann das Suchvolumen aus Google Adwords eingefügt werden, um die Gewichtung zu verdeutlichen
  • es wird automatisch der Titel und die Beschreibung einer Seite zum Keyword geprüft

Was tun, wenn die falsche Unterseite zum Keyword rankt?

Unsere Startseite ist meistens die stärkste Seite. Neben dieser folgen wichtige Unterseiten zu bestimmten Themen, die wir im Netz präsentieren und ranken wollen. So kann es sinnvoll sein, dass zum Beispiel Unterseite A zum Thema A erscheint und Unterseite B zum Thema B. Logisch.

Doch was ist zu tun, wenn dies nicht der Fall ist und Unterseite A auch zu Thema B rankt?

In diesem Fall scheint die Unterseite A für die Suchmaschine wohl relevanter für Thema B zu sein. Als Konsequenz wird Unterseite B nicht angezeigt.

5 Tipps, wie Du das Ranking deiner Unterseite beeinflussen kannst

Content der Unterseiten A und B überprüfen

Jede Seite sollte sich nur auf ein Thema konzentrieren. Sollte auf Unterseite A sehr viel Inhalt sein, der eigentlich zur Unterseite B gehört, müsste der Inhalt dementsprechend angepasst werden. Schließlich sind auch die Meta-Angaben, Überschriften, Keywords usw. zu prüfen.

Interne Verlinkungen prüfen

Durch die strategische Anpassung der internen Verlinkungen können wir den Suchmaschinen mitteilen, welche Unterseite zu einem bestimmten Keyword ranken soll. Je häufiger wir solche internen Verlinkungen zur Unterseite nutzen, desto relevanter wird diese Seite für das Keyword.

Externe Verlinkungen setzen

Ähnlich wie bei der internen Verlinkungen, kannst du durch externe Verweise auf deine Unterseite die Relevanz zum Keyword erhöhen und den Suchmaschinen mitteilen, dass diese Unterseite zum Keyword ranken soll.

URL Struktur verbessern

Sprechenede URLs wie „beispiel.de/thema-a“ kommen nicht nur beim Leser besser an. Auch Suchmaschinen bevorzugen diese und können so das Ranking beeinflussen. URLs wie „beispiel.de/?p=2848&“ sollten daher unbedingt geändert werden.

Kategorie- und Navigationsbegriffe überprüfen

Unser Thema A sollte natürlich auch zu einer Kategorie gehören, die einen Bezug zur Thematik hat. Genauso wichtig ist es, die Kategorie- und Menübegriffe zu überprüfen, um auch in der Semantik eine logische Struktur aufzubauen.

Fazit: Welches Tool ist zum kostenlosen Ranking-Check geeignet?

Damit ein Keyword für eine bestimmte Unterseite rankt, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Gewisse Rankingfaktoren sollten beachtet und die Qualität des Inhaltes nicht vernachlässigst werden. In der kostenlosen Version hat mir besonders das Tool von CleverStat gefallen. Der „Free Monitor for Google“ überzeugt mit seiner Einfachheit und der übersichtlichen Anwendung. Es gibt keine Begrenzungen in der Eingabe, keine Extras und auch keine Handhabungsprobleme.

Update am 25.11.2015:

Im Moment gefällt mir der kostenlose SERP Checker von whatsmyserp.com am besten. Die Vorteile überwiegen, so dass es für mich keinen Grund gibt, den Ranking-Checker von CleverStat zu empfehlen. Bei whatsmyserp.com können wir uns mit Mitbewerbern vergleichen, mehrere Webseiten hinterlegen und unsere Daten problemlos exportieren.


Alternativ: Günstige Tracking-Tools

Kostenlose Rankingtracker sind sicherlich eine feine Sache für den Anfang, wer aber irgendwann sehr viele Keywords überwachen möchte oder selbst seine ersten Kunden betreut, wird an kostenpflichtigen Tools nicht drumrum kommen.

Auch hier gibt es eine große Auswahl. Ich zeige euch daher nur kurz eine Auswahl an relativ preiswerten Tools, die ich selbst für meine Arbeit nutze:

  • SerpBook (Nur Keywordtracking möglich, sehr günstig, Preis ab 9 $/Monat)
  • Seobility (OnPage Analyse, Keywordtracking und OffPage Daten von Ahrefs, Preis ab 45 €/Monat)
  • SEMrush (Mit Abstand eines der besten und umfangreichsten Tools am Markt. Hier ist alles möglich, Preis ab 99 $/Monat)

Der Beitrag Ranking Check: Für welche Keywords rankt meine Webseite? erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>
https://www.gonline.org/ranking-check-fuer-welche-keywords-rankt-meine-webseite/feed/ 0
SEO: Wie oft wird auf die 1. Position geklickt? https://www.gonline.org/seo-wie-oft-wird-auf-die-1-position-geklickt/ https://www.gonline.org/seo-wie-oft-wird-auf-die-1-position-geklickt/#respond Tue, 27 Oct 2015 11:18:48 +0000 http://www.gonline.org/?p=3986 Der Beitrag SEO: Wie oft wird auf die 1. Position geklickt? erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>

SEO: Wie oft wird auf die 1. Position geklickt?


In den Suchmaschinen sind die ersten Positionen wichtig. Die Nutzer haben wenig Zeit, wollen schnell zum Ergebnis und daher nicht lange suchen. Doch wie oft wird durchschnittlich auf die ersten Positionen geklickt? Johannes Beus, Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX, hat sich dieser Frage gestellt und dazu über 124 Millionen Klicks ausgewertet.

Fast 60 Prozent der Klicks entfallen auf die erste Position!

In seiner Analyse hat sich Johannes Beus auf alle organischen Klicks konzentriert und diese auf ihre Rankingposition untersucht. Anzeigen, Views und Impressionen wurden nicht in die Analyse einbezogen, da sie keinen unmittelbaren Einfluss auf die Auswertung hatten.


Prozentuale Klickwahrscheinlichkeit von Rankingpositionen

Während knapp 60 Prozent auf die erste Position in der organischen Suche entfallen, teilen sich die zweite und dritte Position nur rund 25 Prozent der Klicks. Ähnliche Ergebnisse sollte jeder schon mit seiner eigenen Website gemacht haben und tatsächlich zeigt dies wieder eindrucksvoll, wie wichtig es ist, eine hohe Position in den Suchmaschinen zu haben.

Wer auf Besucher aus dem Internet angewiesen ist und nicht gefunden wird, existiert auch nicht.

Letztendlich fallen 99,1 Prozent der organischen Klicks auf die erste Trefferseite. Position eins auf der zweiten Seite erhält damit gerade mal 0,17 Prozent.


Click Through Rate (deutsch: Klickrate) für die Top 10 Positionen

Ähnliche Studien wurden auch schon früher gemacht. Der Schwerpunkt lag jedoch in der Klickrate, also der Anzahl der Klicks im Verhältnis zu den Impressionen. Alleine AOL hatte 2006 über 20 Millionen Suchanfragen dazu ausgewertet.

Studien zur Klickrate der Top 10 Suchergebnisse

Übersicht von CTR Studien für die Top 10 Suchergebnisse. (Quelle: moz.com)

Obwohl bei den jeweiligen Studien verschiedene Messmethoden angewendet wurden, zeigt sich auch hier wieder ein klares Verteilungsbild. Die Positionen eins bis fünf erhalten im Durchschnitt 63,68 Prozent der Klicks.

Möglichen Traffic berechnen

Vorweg: Eine genaue Traffic-Berechnung ist natürlich nicht möglich. Es gibt etliche Faktoren, die das Klickverhalten der Nutzer beeinflussen.

Wer aber trotzdem etwas mit Zahlen spielen möchte und z.B. mittels der Google Search Console sein Suchvolumen und die Klickrate für seine Top 10 Keywords ermitteln will, der kann dies mit folgender Formel tun:

Traffic = Suchvolumen * Klickrate (CTR für die erste Position)

Beispiel: Das Suchvolumen für ein Keyword beträgt 1000 Suchanfragen im Monat. Werbeanzeigen zum Keyword existieren nicht. Die Klickrate für das Keyword beträgt etwa 24,8 Prozent.

Der mögliche Traffic wäre dann: 1000 * 24,8 / 100 (weil Prozent)

Möglicher Traffic pro Monat: 248 Besucher.

Hier spielen natürlich noch sehr viele Faktoren mit. Titel, Beschreibung, Suchintention des Nutzers usw. sind nur einige der beeinflussenden Klickfaktoren. Letztendlich bleibt es eine kleine Spielerei und sollte nicht zu ernst genommen werden.

Zusammenfassung: 1. Platz ist entscheidend

Neue Erkenntnisse gab es demnach nicht wirklich. Ziel bleibt weiterhin eine der Top-Positionen zu erhalten, idealerweise den ersten Platz. Dort gibt es statistisch die meisten Klicks der Nutzer. Wer schon weit schlechter als Position drei bis fünf mit seiner Website liegt oder erst gar nicht auf der ersten Seite auftaucht, hat so gut wie keine Chancen weitere Besucher durch die organische Suche zu erhalten.



Der Beitrag SEO: Wie oft wird auf die 1. Position geklickt? erschien zuerst auf GOnline Marketing.

]]>
https://www.gonline.org/seo-wie-oft-wird-auf-die-1-position-geklickt/feed/ 0